Anleitung zum Flashen eines TP-Link Routers

Um beim Freifunk-Projekt mitmachen zu können, brauchst du zu allerst einen freifunkfähigen Router. Als Basismodell eignet sich zum Beispiel der TP-Link WR841n (ca. 20 €, nach Möglichkeit das jüngste Modell v9) sehr gut. Wenn es ein wenig besser sein darf / soll bietet sich der TL-WDR3600 (ca. 35 €, dafür aber 2,4 und 5 GHz simultan) an. Um diesen im Freifunk-Netz nutzen zu können, ist es erforderlich das Freifunk Betriebssystem – die Freifunk Firmware – zu installieren.

Selbst mit einer Hand voll WR841n lassen sich in der Regel mittelgroße Mehrfamilienhäuser (4 – 8 Parteien) zu einem sehr moderaten Preis komplett kabellos und nahezu flächendeckend erschliessen. Sobald an einem einzigen Router dann zusätzlich zum Strom ein Internetzugang aufgekabelt wurde ist das ganze Haus im Freifunk-Netz und somit auch im Internet.

Die Installation ist ganz einfach und du benötigst keine technischen Kenntnisse. Wenn du dieser Anleitung folgst, kann eigentlich nichts schiefgehen. Los geht’s!

1. Freifunk-Router mit dem Computer verbinden

Bitte schließe deinen Router (1) (Die Antenne (2) kannst du jetzt oder auch später aufschrauben.) an eine Steckdose an – Das Kabel dazu ist dabei (3). Verbinde dann den Router mit dem beiliegenden grauen LAN-Kabel (4) mit Deinem Computer.

Stecke dafür das Kabel in eine der gelben Buchsen (die blaue brauchst du später).

2. Firmware runterladen

Die Freifunk Firmware für kompatible Router findest du hier. Es ist für die Auswahl der Software wichtig die Hardware-Revision des jeweiligen Geräts zu beachten!

3. Firmware einspielen

Jetzt kannst du den Router einfach über den Browser konfigurieren.

Dazu rufst du in deinem Browser z.B. für viele TP-Link Modelle folgende Adresse auf: http://192.168.0.1

Bevor du weitermachst, musst du dich erst anmelden. Username / Passwort Kombination ist: admin / admin

Dein Browserfenster müsste nun so aussehen – Folge hier dem Link “System Tools”.

Als nächste wählst du aus dem Menü “Firmware Upgrade” (1). Danach kannst du die vorhin (in Schritt 2) geladene Datei zum Hochladen auswählen (2). Nach einem Klick auf “Upgrade” (3) beginnt der Prozess. ACHTUNG: Aufgrund der Namenslänge der Firmware-Datei kann die Meldung „Please choose a file to upgrade!“ auftauchen. Dann musst du die .bin Datei im Namen verkürzen, dann sollte es gehen.

Du musst noch einmal kurz bestätigen…

…und die Installation läuft. Während die Installation läuft, zieh auf keinen Fall den Stecker oder das Netzwerk-Kabel – denn sonst wird dein Router dauerhaft beschädigt.

5. Abschluss

Nachdem die Firmware fertig eingespielt ist, startet der Router neu.

Dass der Router neu startet merkst du auch am Blinken der Lämpchen an deinem Router. Zuerst blinken alle Lämpchen wild, dann gehen sie aus. Wenn danach das Lämpchen mit dem Zahnrad gemütlich vor sich hin blinkt, ist der Router im Config-Mode angekommen.

Jetzt ist der Router nicht mehr unter der angegeben Adresse sichtbar und eine Fehlermeldung erscheint. Das ist gut so. Denn nun läuft nicht mehr die alte Firmware sondern die neue, tolle Freifunk Firmware auf deinem Router.

6. Konfiguration Teil 1

Der Router sollte nun im Config Mode hochgefahren sein. Dies bedeutet, dass der Router nun mit fertig installierter Freifunk Firmware darauf wartet, dass Du ihn einrichtest.

Versuche also nun den Router auf seiner neuen Konfigurationsadresse zu erreichen: 192.168.1.1. Solltest Du ihn nicht erreichen und hast einen Router mit mehreren Netzwerkports, dann stecke das Netzwerkkabel in die blaue (WAN) Netzwerkschnittstelle.

Wenn alles funktioniert hat, dann solltest Du nun in Deinem Browser folgende Oberfläche sehen:

Hier könntest du netterweise deine Email rein schreiben, damit wir dich im äußerten Notfall erreichen können, falls die Router nicht laufen wie sie sollen.

7. (optional) Passwort

Bevor wir mit der Konfiguration weiter machen, ein kurzer Schlenker. Wenn Du im laufenden Betrieb auf Deinen Router zugreifen möchtest, dann muss ein SSH Passwort (oder SSH Key) für den Remotezugriff gesetzt werden.

Wenn Du dies möchtest, dann klicke oben rechts auf Expertmode. Auf der folgenden Seite kannst Du dann Dein Passwort vergeben und speichern. Bitte kehre danach dann wieder mit Klick auf Wizard in den Konfigurationswizard zurück.

8. Konfiguration Teil 2

Nun widmen wir uns der abschließenden Einrichtung Deines Routers.

 

Name dieses Knotens:

Als erstes musst du deinem Router einen Namen geben. Nimm einfach einen, der dir gefällt und der vielleicht ein wenig über den Standort des Routers aussagt. Bitte achte darauf, dass keine Leerzeichen im Namen erlaubt sind. Wenn du ein Leerzeichen brauchst, verwende einfach einen Unterstrich “_”.

Firmware automatisch aktualisieren:

Wenn dieser Punkt ausgewählt ist, wird dein Router versuchen automatisch immer das aktuellste Freifunk-Betriebssystem zu installieren. Das spart eine Menge Zeit für die Zukunft und sorgt für Sicherheit.

Mesh-VPN aktivieren:

Hiermit erlaubst Du deinem Freifunk-Router über deinen Internetanschluss eine Verbindung zu den Supernodes Deiner Community herzustellen. Wenn du diese Option deaktivierst, kann der Router nur mit den Routern kommunizieren, die er direkt oder indirekt per WLAN oder über andere Router mit aktivierter Option erreicht. Der Zugang zum Internet ist dann nur möglich, wenn mindestens bei einem der erreichbaren Router die Option aktiviert ist. Auch hier: Wir empfehlen diese Option in jedem Fall zu aktivieren, möglicherweise möchtest Du den Router bei Gelegenheit dann doch mit eigenem Internetzugang benutzen. Wenn kein Netzwerkkabel an ihm angeschlossen wird, dann hat er einfach keinen Internetzugang, die Funktion beeinträchtigt dies nicht!

Mesh-VPN Bandbreite begrenzen (optional)

Wenn du einen normalen Internet-Anschluss hast, brauchst du die Begrenzung nicht zu aktivieren. Dein Router wird im alltäglichen Betrieb nicht allzuviel von deiner Bandbreite in Anspruch nehmen. Unsere Empfehlung ist deshalb, die Begrenzung nicht zu aktivieren. Solltest du aber trotzdem eine Begrenzung eintragen wollen, setze den Haken “Mesh-VPN Bandbreite begrenzen?”. Daraufhin erscheinen zwei neue Felder. Trage in die beiden Felder darunter die gewünschten Grenzen in Kbit/s ein. Die minimal sinnvollen Werte sind 1000 Downstream und 100 Upstream. Sei nicht zu geizig, selbst wenn Du hier die hälfte Deiner verfügbaren Bandbreite einträgst, wirst Du dies kaum bemerken.

Knoten auf der Karte anzeigen

Diese Option sollte ausgewählt werden, um anderen Freifunkern und Interessierten die Position Deines Routers zur Verfügung zu stellen. Bedenken um die Privatsphäre sollten hier ausnahmsweise keine Rolle spielen, denn Du möchtest doch mit vielen ein großes Netzwerk bauen.

Solltest Du Dich dennoch dagegen entscheiden wollen, dann lasse diese Option aus. Solltest Du sie aktivieren erscheinen zwei neue Felder für den Breitengrad und Längengrad.

Surfe nun zum Ziel Deiner Wahl, um die Koordinaten zu bekommen, z.B. maps.google.de, suche Deinen Routerstandort in der Karte und verwende dann die recht Maustaste mit der Funktion “was ist hier?”, um die Koordinaten angezeigt zu bekommen.

Übertrage nun die Koordinaten in die Felder, fertig ist die Standortangabe Deines Routers.

Kontakt

Um Dich im Zweifelsfall erreichen zu können kannst Du hier beispielsweise Deine Email-Adresse angeben, natürlich nur wenn du möchtest.

9. Abschluss der Installation

Wenn Du das ganze Formular nun ausgefüllt hast kannst Du unterhalb des Formulars auf “Fertig” klicken.

Eine Registrierung Deines Routers ist seit Firmware 0.6 nicht mehr nötig.

Du wirst auf die letzte Seite weitergeleitet, während Dein Router nun bereits anfängt zu rebooten. Wenn Du das Mesh-VPN aktiviert hast, dann musst Du nun Deinen Router registrieren. Öffne also den angezeigten Link zur Registrierungsseite und kopiere Deinen gewählten Routernamen, sowie danach noch den den angezeigten Key aus der Seite in die Registrierungsseite

Mit Klick auf den Button “Knoten eintragen” hast Du nun auch die Registrierung erledigt. Glückwunsch, nun ist es fast geschafft.

Wenn Du einen Router mit mehreren Netzwerkports hast, Du dem Router eigenes Internet ermöglichen möchtest und bis zu diesem Zeitpunkt das Netzwerkkabel noch nicht auf den WAN Port (bei TP-Link blau) umkabeln musstest, dann stecke nun das zum Internet gehende Netzwerkkabel in den WAN Port.

 

Nun kannst Du Dein eigenes Freifunknetz zum ersten Mal ausprobieren, viel Spaß…

Fragen?

Solltest Du Fragen oder Probleme haben oder Einträge deines Knoten ändern wollen, schreibe gerne an

hallo@freifunk-moehne.de !